Beobachtungsbericht 30.8.2022

Astronomie, Naturbeobachtung, Mikroskopie...
Antworten
gateway
Beiträge: 58
Registriert: 01.07.2017, 17:50

Beobachtungsbericht 30.8.2022

Beitrag von gateway »

Heut gleich nochmals ein Beobachtungsbericht, allerdings sicher für eine Zeit lang auch der letzte so ausgiebige, weil ich ab Morgen mit meinem neuen Job beginne.
Ich hoffe ich kann euch etwas von der Faszination von gestern rüberbringen 8)

--------------------------------------------

Nach langem Überlegen ob fotografiert oder beobachtet wird entschied ich mich für einen weiteren Beobachtungsabend mit dem 10" Dobson.
Das war die letzte Nacht die ich vor dem Start in meinem neuen Job noch astronomisch nutzen konnte und deswegen wollte ich nochmal das neuen Dobson und die atemberaubenden Anblicke damit genießen.

Karkoschka N14
M13 ist einer meiner Lieblinge... 
im 24mm sieht man das gleichschenkeliges Dreieck das er mit zwei weiteren Sternen bildet. Herrlicher Anblick der, in dieser Konstellation, ca. 80% des Blickfeldes füllt.
Der Haufen hat vor allem beim indirekten Sehen starken Nadelkisseneffekt... schon "fühlbar" dass es sich um etwas größeres handelt.
Mit 9mm voll aufgelöster Kern mit einigen Ausläufern ... starker Ausläufer Richtung Hypotenuse des Dreiecks fällt auf.

M92 über Her Pi gehoppt und schon gefunden.
Mit 24mm fällt ein konzentrierter kleiner Haufen ins Auge... am Rand mit indirektem Sehen bereits etwas aufgelöst.
Mit 9mm ganz heller Punkt im Kern nicht aufgelöst... dieser Kern wird von einem Ring mit dichter Sternansammlung umschlossen... danach sind mehrere Ausläufer erkennbar

Karkoschka N18
M57 hatte ich auch schon gestern beobachtet... Mit 24mm zeigt sich ein kleiner Ring bei dem deutlich die dunklere Mitte erkennbar ist.
Mit 9mm wir der Nebel "rauchiger" und die Ringform kommt mehr zur Geltung. Die ovale Form ist gut erkennbar, der Zentralstern ist aber auch heute nicht wahrnehmbar.
M56 peile ich über Sulfat im Sucher an... Konstellation erinnert mich etwas an Gebiet um M101 kann aber nicht genau ausmachen warum...
Mit 9mm Rand aufgelöst bei indirektem Sehen... 7mm verbessert die Auflösung sehr... Struktur und Nadelkisseneffekt bis ins Zentrum wahrnehmbar.

NGC6826 ist mit der Karkoschkakarte schnell gefunden. Schon mit 24mm sticht der "Nebelstern" ins Auge... der Zentralstern und der Nebel können mit direktem Sehen wahrgenommen werden... witziger Effekt -> wechselt man von direktem Sehen auf indirekt und zurück wird einmal der Zentralstern deutlicher hervorgehoben (direkt) oder der Nebel verschwimmt so gut wie ganz mit dem Zentralstern wird dafür aber viel deutlicher sichtbar (indirekt). Mit 9mm verstärkt sich dieser Effekt nochmals deutlich.

Sheliak und Albireo als Zugabe und Belohnung mitgenommen... beide ein Genuss im 9mm Okular
Sheliak - beide Sterne haben blauen Farbton wobei eine Stern kräftiger erscheint
Albireo - wunderschöne Farbdifferenz, einmal blau und einmal gelb

Karkoschka N20
NGC7000 kann auch mit OIII Filter nicht wahrgenommen werden... keine Chance von der Terrasse da ich auch kein Fernglas mit Nebelfilter besitze.
NGC6960 24mm OIII Filter langgezogener Nebel wird sichtbar sobald die Umgebung mit meiner Hand abgedunkelt wird... ein Stern teilt den Nebel... eine Seite erscheint stärker und länger... die andere Seite verschwimmt mit Hintergrund
NGC6992 24mm OIII Filter... dicker als NGC6960 und detailreicher... mehr Struktur erkennbar... eine Seite ist zum Ende hin auffallend heller
Meine ersten Nebel die ich visuell erkundet habe. Der Anblick ist atemberaubend schön und man fühlt sich näher am Objekt als beim Fotografieren.
NGC7027 mit 24mm erscheint der Nebel punktförmig aber kann schon als PN klassifiziert werden... mit 9mm klar als PN erkennbar ... indirekt gesehen zeigt sich das Objekt als flächiger Nebel, direkt gesehen mit hellem Zentrum und Zentrumsstern ist sichtbar
NGC6940 mit 24mm ovaler OS der sich übers gesamte Blickfeld zieht... schöner Anblick lässt mich etwas verweilen... die Verteilung erinnert mich etwas an Tropfenform
M29 ganz schneller Schwenk.... alter Bekannter mit 24mm schöne außergewöhnliche Turm-Form.... mit 9mm nicht mehr so einprägsam... bei diesem Objekt ist weniger mehr :)
Langsam bricht etwas die Müdigkeit herein, es sind auch schon 2h voller Beobachtungserfolge, allerdings stachelt mich die Euphorie zu noch einer Karte an.

Karkoschka N22
NGC6939 mit 24mm nicht sehr ergiebig... mit 9mm viele helle Einzelsterne und ein "Grundrauschen" an Hintergrundsternen sichtbar
NGC6946 Feuerwerksgalaxie ist nicht zu sehen, viel zu hell auf der Terrasse
Schnell den Granatstern mit 9mm besucht. Die Farbe ist wirklich einzigartig.
IC1396 nur kurz im Fernglas 10x56 angesehen... unspektakulär vor allem da ich den Elephantenrüsselnebel gerade erst fotografiert habe... Fotos eindeutig faszinierender
M52 mit 24mm sehr kompakt... einige helle Sterne stechen heraus... Im 9mm Okular dominieren die hellen Sterne weiter das Blickfeld aber der Hintergrund ist mit schwächeren Sternen gefüllt... interessante Muster im Hintergrund fesseln für kurze Zeit den Blick
NGC7789 imposante Erscheinung bei 9mm füllt das komplette Blickfeld....viele Strukturen in den Hintergrundsternen sind sichtbar... mit 24mm nicht so eindrucksvoll... aber ich ahne schon dass der Anblick bei dunklerem Himmel atemberaubend sein muss
Wie verhext... genau zur gleichen Zeit wie gestern ziehen Wolken auf kurz bevor Jupiter über die Hauswand steigt
Schnelle Blicke auf Saturn und Jupiter beenden auch diese Beobachtungsnacht um ca. 1:30.
Antworten